FQA - Fragen zu Dämmtechnik, Energieeinsparung, Kerndämmung

Wir beraten Sie gern zu Dämmtechnik, Energieeinsparung & Kerndämmung

Was kostet eine nachträgliche Dämmung?

Eine nachträgliche Wärmedämmung der Außenwände und Dachschrägen sowie der Decken ist von der vorhandenen Luftschicht und Größe des Hauses abhängig.

Mit welcher Energieeinsparung kann ich rechnen?

Durchschnittlich liegt die Einsparung bei ca. 20%, abhängig vom Aufbau des gesamten Hauses.

Wie lange dauert die Ausführung?

Die Ausführung einer nachträglichen Dämmung für ein Einfamilienhaus dauert ca. einen Tag, abhängig von der Größe des Objektes.

Muss ich etwas vorbereiten?

Sie müssen nichts vorbereiten, wir benötigen zur Ausführung nur einen normalen Stromanschluss sowie einen Wasseranschluss.

Wie viele Löcher werden gebohrt, wie werden sie wieder verschlossen?

Es wird pro Quadratmeter ein Loch in der Größe von 16mm gebohrt und nach Verfüllung wieder mit farblich angepassten Fugenmörtel verschlossen.

Ab wann lohnt sich eine nachträgliche Kerndämmung?

Eine nachträgliche Kerndämmung des Mauerwerkes lohnt sich ab einer Luftschicht von 3 cm, da sich hier schon eine deutliche Verbesserung des U-Wertes ergibt.

Sind Eigenleistungen möglich?

Eigenleistungen sind möglich, wie zum Beispiel das Verschließen der Bohrlöcher oder das entfernen von Schutt im Mauerwerk.

Was ist wenn sich Schutt im Mauerwerk befindet?

Wenn wir nach sorgfältiger Untersuchung Schutt im Mauerwerk feststellen sollten, wird dieser von uns entfernt. Hierzu werden an der Stelle 2 bis 4 Steine sauber rausgebohrt ( ohne das Mauerwerk zu beschädigen), der Schutt wird entfernt und die Steine mit farblich angepassten Fugenmörtel wieder eingesetzt.